Baukasten Zukunft.

In vier Schritten zum digitalen Unternehmen

1

Die Bestandsaufnahme,
So fangen wir an. Ein Beispiel:

Wo stehen wir heute? Gemeinsam ermitteln wir den digitalen Reifegrad Ihres Unternehmens. Dabei betrachten wir Produkte, Vertriebswege, Märkte und Mitbewerber.
Digitale Produkte
20%
Interaktivität der Produkte
20%
Konnektivität
20%
Datenerfassung durch Produkte
30%
Online Vertriebswege
30%
Direktvertrieb
70%
Digitale Kundenbindung
40%
Digitale Umsatzanteile
20%
Digitaler Reifegrad Mitbewerber
40%
Digitaler Reifegrad des Marktes
70%
Wie nehmen Ihre Kunden Sie digital wahr? Spielt ihr Unternehmen und Ihre Produkte schon eine Rolle in der digitalen Welt?
Online Marketing und Kanäle
40%
Social Media Marketing
30%
Lead-Erfassung
30%
Konversionsraten
40%
Online Vertrieb
20%
Mailings
50%
Online-Kundenservice
40%
Life-Cycle Interaktion
40%
Kundendatenmanagement
30%
Individualisierung
50%
Chat-Bots on Online-Chats
20%
Wie digital und effizient Arbeiten Sie? Sind Ihre Prozesse auf höhe der Zeit, mit hohem Automatisierungsgrad? Gemeinsam ermitteln wir Einsparpotentiale und verbessern Abläufe!
Vertriebsdatenerfassung CRM
70%
Produktdatenmanagement
40%
Ressourcenplanung ERP
80%
Digitale Personalakte
20%
Online Recruiting
20%
Interne Kommunikation
30%
Social Intranet
20%
Digitales Management Handbuch
30%
Automatische Workflows
20%
Ideen- und Wissensmanagement
40%
Cloud Computing
40%
Software as a Service SaaS
30%
Netzwerk und Infrastruktur
80%
2

Die Ziele.
Das ist unsere Vision, dort wollen wir hin!

KURZFRISTIGE ZIELE (Low hanging fruits)

  • Gemeinsam entwickeln wir Ziele aus den gefunden Potentialen und legen großen Wert auf kurzfristige Erfolge.
  • Beispiele: Entwicklung einer Social Media Strategie, Untersuchung der Mitbewerberstrategien zur Digitalisierung, digitale Mailing-Aktionen mit Tracking des Erfolgs.

MITTELFRISTIGE ZIELE:

  • Wer etwas erreichen will, braucht ein Ziel. Bei der Digitalisierung gibt es zahlreiche Handlungsfelder. Gemeinsam erstellen wir ein ganzheitliches Konzept.
  • Beispiele: Erweiterung des Produktportfolios um digital unterstützte Produkte, Aufbau eines Online-Vertriebs, Aufbau von online-Produkt-Services, Implementation eines Social Intranets, Einführung papierloser Prozesse im Personalwesen.

LANGFRISTIGE ZIELE (Vision):

  • Die digitale Transformation Ihres Unternehmens soll nachhaltig verlaufen. Daher ist das “große Ganze” besonders wichtig.
  • Wo ist Ihr Platz am digitalen Markt? Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in 10 Jahren? Wie groß ist der Anteil digitaler Produkte und Services an der Wertschöpfung Ihres Unternehmens in Zukunft?
3

Die Maßnahmenplanung,
durch konsequentes Projektmanagement zum Erfolg

Der Erfolg Ihrer Digitalisierungsprojekte hängt stark von der konkreten Maßnahmenplanung und einem konsequenten Projektmanagement ab.

 

Gemeinsam operationalisieren wir die entwickelten Ziele und führen Ihre Maßnahmen zum Erfolg!

 

Wir begleiten Sie nicht nur bei der Erarbeitung Ihrer Digitalisierungsstrategie, sondern unterstützen Sie auch bei der Umsetzung. Dabei profitieren Sie von unserer Erfahrung und einem umfangreichen Partner-Netzwerk.

gantt1
gantt2
gantt3
4

Frühzeitig anfangen, kontinuierlich am Ball bleiben und ganzheitlich profitieren.

72% der kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland halten die Digitalisierung für wichtig oder sogar sehr wichtig. Allerdings verfolgt dabei nur jedes vierte Unternehmen eine Umfassende Digitalstrategie!

 

Mit unserem Konzept Baukasten Zukunft, gehen Sie das Thema systematisch und konsequent an und profitieren von neuen Wertschöpfungsketten und effizienteren Prozessen.

 

Quelle: Deutsche Telekom AG,
digitalisierungsindex.de

Jetzt Informationen anfordern und direkt durchstarten!

Dexa Consult GmbH – Brechtener Straße 42 – D-44536 Lünen – Telefon +49 231 99 36 62-0 – E-Mail info@dexa-consult.com – Geschäftsführer: Tim Behrendt – ImpressumDatenschutzerklärung

Schließen

Schließen

Neuigkeiten

  • ...

  • Wir durften gestern gemeinsam mit der Social Media Community Dortmund Teil einer exklusiven Vorabführung in der neuen Ausstellung der DASA „Neue Arbeitswelten“ sein. Die Ausstellung zeigt, wie künftig Arbeitsplätze aussehen können und welche modernen Hifsmittel die Technik uns bieten wird....

  • Beim Business Breakfast des BVMW im Maximare in Hamm ging es um das Thema Digitalisierung und die betriebswirtschaftliche Auswertung. Für den Mittelstand, für die Digitalisierung....

  • Auch beim Unternehmerforum Möhnesee ging es um das wichtige Thema Digitalisierung. Dexa Geschäftsführer Tim Behrendt warb für einen angstfreien Umgang mit neuen Technologien und stellte eine systematische Vorgehensweise für Digitalisierungsprojekte vor. Vielen Dank an die Gastgeber der Jochem Schulte GmbH & Co. KG und das Forsthaus am Möhnesee für den tollen Veranstaltungsrahmen....

  • Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde die neue Generation des schnellen Datenfunks 5G vorgestellt. 5G verspricht bis zu zehn Gigabit pro Sekunde und ist damit hundert mal so schnell wie der Vorgänger 4G (LTE). Hierzulande haben jedoch noch viele das Problem, dass Sie nicht einmal eine 4G Verbindung bekommen. Kennt Ihr dieses Problem auch oder gehört Ihr zu den Glücklichen mit einer schnellen Verbindung?...

  • Während viele Nationen mit der Umsetzung der Industrie 4.0 zu kämpfen haben, plant Japan eine Society 5.0. Hierbei wird von einer komplett vernetzten Gesellschaft gesprochen. So sollen z. B Roboter dem Menschen in seinen alltäglichen Aufgaben helfen. Was denkt Ihr über diese absolute Vernetzung?...

  • Der QR-Code wurde bereits 1994 erfunden um bei Toyota Baugruppen und Komponenten für die Logistik zu markieren. Seit 2007 finden wir ihn auch in Europa auf immer mehr Zeitungen, Plakaten und auch in der Fernsehwerbung. Nutzt Ihr QR-Codes oder ist euch das scannen zu lästig?...

  • Das Jahr 2002 gilt als der Beginn des digitalen Zeitalters. Warum das so ist? 2002 War es der Menschheit zum ersten Mal möglich, mehr Informationen auf digitalen Medien als analog zu speichern. Wer von euch hat noch mit einem C64 gearbeitet?...

  • Viele der kleinen und mittelständischen Unternehmen kennen das Problem: Das Tagesgeschäft nimmt so viel Zeit in Anspruch, dass am Ende des Tages die Zeit für einen Blick in die Zukunft des Unternehmens fehlt. Selbst wenn die Dringlichkeit, das Unternehmen für die Zukunft zu wappnen bekannt ist, liegt es häufig an Zeit und Geld, dass nichts unternommen wird....

  • Nachdem wir uns damit beschäftigt haben, was uns die Digitalisierung im vergangenen Jahr beschert hat wird es jetzt noch spannender. Wir wagen den Blick in die Zukunft und schauen uns vier Themen an, bei denen wir großes im neuen Jahr erwarten....

Schließen

Die Website kann bei sehr kleinen Bildschirmen nicht optimal dargestellt werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.